Pflegeleitbild

im HAUS AUREA



Jeder Mensch wird ohne Ansehen seiner Hautfarbe, Herkunft, Weltanschauung oder Glauben als Individuum angenommen und würdig geachtet.
Dieser Anspruch besteht auch über das Lebensende hinaus.

Auf Grund ihrer Einzigartigkeit werden die Bewohner im HAUS AUREA nach dem Pflegemodell von Monika Krohwinkel begleitet und gepflegt.
Dieses Pflegemodell praktiziert die ganzheitlich fördernde Prozeßpflege.

Unser vorrangiges Ziel ist es, die Angebote der Pflege und Betreuung stets auf seine aktuelle Situation der Bewohner auszurichten.
Durch eine ganzheitliche Betrachtung jedes pflegebedürftigen Bewohners soll seine
Eigenständigkeit verbessert oder wenigstens erhalten werden, und somit ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität und Zufriedenheit für den Bewohner zu erreichen.

Dies bedeutet einerseits, daß noch erhaltene Fähigkeiten gefestigt oder gefördert, andererseits Schwächen oder Funktionsverluste angenommen werden.

Jeder Bewohner hat das Recht, seinem Glaubensbekenntnis zu folgen und wird hierin unterstützt. Katholische Gottesdienste werden im Heim regelmäßig angeboten.

Art und Umfang der Pflege der Heimbewohner leiten sich aus der Pflegeplanung ab, die sich wiederum am individuellen Pflegebedarf des Bewohners orientiert.
Die Pflegeplanung wird von Pflegefachkräften unter Einbeziehung des Bewohners erstellt und in regelmäßigen Abständen überprüft bzw. neuen Umständen angepasst.

Sofern der Bewohner es wünscht, sollen Angehörige oder Vertraute soweit diese es möchten und können, an der Pflege beteiligt werden.

Sollte die Eigenständigkeit eines Bewohners nicht mehr zu erreichen sein oder sich sein Lebensende abzeichnen, stehen adäquate pflegerische und betreuende Maßnahmen zur Herstellung von Wohlbefinden oder Leidenserleichterung im Vordergrund.

Notwendige Änderungen im Rahmen der Pflege werden einem pflegebedürftigen Bewohner, seinem Vertreter oder einer Bezugsperson durch Aufklärung oder Absprache mitgeteilt und dessen Zustimmung eingeholt.

Das Erreichen der gesteckten Ziele ist nur durch Aufbau und Sicherung einer hohen Pflegequalität möglich.
Diese kann nur durch Beschäftigung einer möglichst hohen Zahl an Pflegefachkräften erreicht werden.
Diese wie auch die Pflegehilfskräfte nehmen regelmäßig an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen teil.
So kann gewährleistet werden, daß die Pflege im Heim dem aktuellen Stand pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse entspricht.

Pflegekräfte erwerben sich im Umgang mit dem Heimbewohner sein Vertrauen und sind Bindeglied zwischen ihm, der Heimleitung, den Ärzten, den Angehörigen und anderen Bezugspersonen.

Durch den täglichen Umgang mit dem Bewohner werden Änderungen im Pflegebedarf deutlich.
Diese Veränderungen werden im Team dargestellt.
Dort wird auch besprochen, in welcher Weise man der veränderten Pflegesituation gerecht werden oder der erweiterte Pflegebedarf gelöst werden kann.

Die Pflege im HAUS AUREA basiert auf einer respektvollen, kollegialen und konstruktiven Zusammenarbeit aller Pflegekräfte unter Würdigung der Leistung des einzelnen Mitarbeiters.
Dies schließt Mitarbeiter anderer Bereiche des Heimes ein.
Bei der im Vordergrund stehenden Pflege sollen aber die Aspekte der Wirtschaftlichkeit und der Umweltverträglichkeit nicht vergessen werden.

Die Leitung des Heimes als auch leitende Pflegekräfte sind bemüht, den Mitarbeitern in persönlichen Gesprächen Wertschätzung zu vermitteln, um so ein positives Arbeitsklima zu schaffen.
Dies gilt insbesondere für neue Mitarbeiter, die sich noch einarbeiten müssen.

In gleicher Weise soll sich ein Mitarbeiter aber auch seinem Vorgesetzten anvertrauen, wenn er sich in seiner Aufgabe körperlich oder seelisch überfordert fühlt.

Neben regelmäßigen Teambesprechungen sollen gemeinsame Aktivitäten, die vom Pflegeheim außerhalb der Dienstzeit mehrmals im Jahr getragen werden, die Gemeinschaft der Mitarbeiter des Heimes zusätzlich stärken.







Stand Oktober 2018